Maßstab - Bedeutung und Berechnungen

Eine Karte bildet die Wirklichkeit verkleinert und vereinfacht auf Papier (oder dem Bildschirm) ab. Der Maßstab bestimmt, in welchem Verhältnis Distanzen auf der Karte zu den tatsächlichen Distanzen in der Wirklichkeit stehen. Angegeben wird ein Kartenmaßstab üblicherweise als Verhältnis 1:Maßstabszahl.

Zur Erklärung der Bedeutung der Maßstabszahl hier ein konkretes Beispiel: Hat eine Karte einen Maßstab von 1:25.000, entspricht eine 1 cm lange Strecke auf der Karte einer 25.000 cm langen Strecke in der Wirklichkeit, also etwa 250m. Bei einem Maßstab von 1:1.000.000 entspricht 1cm auf der Karte hingegen einer 10.000m, also 10km langen Strecke in der Realität. Je größer die Maßstabszahl, desto kleiner werden die dargestellten Inhalte auf der Karte.

Berechnungen mit dem Maßstab

Natürlich kann an Hand des Maßstabs nicht nur die Länge einer Strecke in der Wirklichkeit berechnet werden, sondern auch die Umkehrung, also wie lange eine Strecke mit bekannter Distanz auf der Karte sein muss. Kennt man beide Distanzen, den Maßstab aber nicht, kann aus dem Verhältnis der beiden Werte der Kartenmaßstab ermittelt werden.

Hier eine kleine Übersicht der verschiedenen Berechnungen mit dem Maßstab:

Distanz Wirklichkeit = Distanz Karte * Maßstabszahl

Distanz Karte = Distanz Wirklichkeit / Maßstabszahl

Maßstabszahl = Distanz Wirklichkeit / Distanz Karte

Je nachdem, welche Distanz man berechnen möchte, muss man die gegebene Länge also mit der Maßstabszahl multiplizieren oder durch sie dividieren.

Wahl des Maßstabs

Welcher Maßstab für eine Karte gewählt wird, hängt vor allem vom Anwendungsgebiet und den darzustellenden Inhalten ab. Gebäude- und Stadtpläne, sowie Wander- und Radkarten haben üblicherweise eine kleine Maßstabszahl, so dass möglichst alle Wege und wichtigen Details dargestellt werden können. Autokarten und Karten von größeren Regionen oder ganzen Ländern haben meist eine größere Maßstabszahl. Besonders groß ist die Maßstabszahl bei Weltkarten, da bei diesen schließlich die ganze Welt auf eine Karte passen muss.

Genauigkeit eines Maßstabs

Da die Erde eine Kugel ist und Landkarten die Gegebenheiten auf einer ebenen Fläche abbilden, können diese nie vollständig längentreu sein. Eine Ausnahme stellt der Globus dar, der sowohl längen-, als auch flächen- und winkeltreu ist. Bei gewöhnlichen flachen Karten kommt es aber gezwungenermaßen zu Verzerrungen und somit zu kleinen Abweichungen in Berechnungen mit dem Maßstab. In den meisten Fällen sind diese Abweichungen aber so gering, dass diese vernachlässigt werden können. Die eigene Messungenauigkeit ist vermutlich größer, als die von Verzerrungen verursachte Abweichung. Bei sehr großen Maßstabszahlen und längeren Distanzen können allerdings deutliche Differenzen auftreten. Um dies zu verdeutlichen, findet man auf manchen Karten daher auch den Hinweis „Maßstab im Kartenzentrum“. Bei Messungen am Kartenrand gibt es dann größere Abweichungen zwischen Abbildung und Realität.